Das Thema Hüften ….

da war ja noch was .. das letzte Jahr hindurch hat Juni gut mit Mantel tragen, Schmerzmittel (Onsior 20mg) Kurkuma-Saft http://www.presssaft.de/sortiment/kurkuma-%C3%B6l/ und viel Physio-Therapie gut überstanden. Doch nach einem wunderschönen Schneespaziergang  http://hundesommer.de/schneeeeee/nahm das Drama seinen Lauf.

22. Januar Juni fängt deutlich zu lahmen an. Ok, nicht für jeden deutlich, aber der Schnee zeigte es auch den Blinden!
 rechts hinten schleift sie nach. OK, könnte Muskelkater sein..
23 Januar:

heute merke ich massiv, dass sie Probleme mit der Hinterhand hat …
auf Parkett ausgerutscht, den Aufsprung auf die Bank verpasst, bei der Treppe eine Stufe übersehen … sie schont hinten rechts
und sie weckt mich jede Nacht 1-2 mal auf

24 Januar:

Minutenlang verharrt Juni in dieser Pose, mit wird schlagartig klar, so kann es nicht weiter gehen. Also her mit den Ergebnissen meiner Recherchen aus dem letzten Jahr. mein Entschluss steht: Goldimplante müssen her! Nur bei wem? Ich gehe die Liste noch einmal durch. Nach meiner Recherche gibt es 2 mögliche Ansätze
1. Gold direkt uns Gelenk nach Berlock/Goldtreat
2. ganzheitlich, in die Akkupunkturpunkte der TCM
hinter beiden Methoden hat sich ein Favorit etabliert.
doch nach langen Gesprächen mit Betroffenen und Physiotherapeuten kommt für mich nur der 2. Ansatz in Frage

25 Januar:

Juni meidet die Treppe, sie will nicht hochgehen, nur runter. Aber tragen lassen will sie sich auch nicht. dann doch lieber hochlaufen, aber bei jedem Schritt wird beschwichtigt. Termin steht!

4. Februar:

unser Notnagel, die Physiotherapie .. so kann Juni wenigstens kurzzeitig immer wieder laufen:

 

5. Februar:

Junis Zickigkeit ist kaum zu ertragen – sie fällt in alte Muster zurück. Alles schnelle und wuselige wird massiv angegiftet. Für mich ein deutliches Zeichen, die Schmerzen werden Schlimmer.
Seit diesem Jahr gibt es keine Nacht, in der sie mich durchschlafen lässt

9. März:

heute ist der große Tag: Gold wird implantiert. Der Arzt meiner Wahl: Dr. Rosin.

10.März

ich würde sagen läuft .. Juni ist zwar noch ein wenig verkatert von der Narkose, aber alles in allem ist sie ganz gut drauf

 

12. März

nun sind schon ein paar Tage vergangen und ich kann einige Veränderungen feststellen

seit der GI
– hat sie mich jede Nacht durchschlafen lassen
– meidet sie die Treppe nimmer 
– sie geht die Treppe wieder gleichmäßig hoch 

zu Zickigkeit, Gangbild und Muskelauf- und Umbau ist es zu früh etwas zu sagen

17. März
ab heute darf sie wieder ohne die 15 Minuten Schritt laufen – die erste EG Runde steht an und die erste Physio – Tati ist sehr zufrieden

20. März
heute gehts Juni nicht so gut, zum ersten mal hat sie mich wieder früh aus dem Bett geschmissen. Der Neuschnee zeigt auch Schleifspuren an.
Bei der UWL am Abend ist aber alles ok

21. März
Juni hat wieder lange geschlafen *uff* aber sie ist heute ein wenig missmutig – kommt aber gut zur Ruhe, könnte Muskelkater sein. Auch heute wieder Schleifspuren im Schnee

kaputte Hüften

 

alles fing mit ein paar Kleinigkeiten an – nichts, was wirklich auffiel, aber dann doch in der Summe seltsam war …

Juni markiert immer, indem sie das linke Bein hebt
Juni sprang seltener „irgendwo“ drauf
Juni rannte nicht mehr sinnlos irgendwo hoch und runter
Junis Krallen wetzen sich nicht mehr von selber ab
Juni zog mich an der Treppe nimmer hoch
Juni fing an, das rechte Bein an der Treppe nachzuziehen – aber auch nicht immer …

(Video vom 27.03.2017)

an Ihren Bewegungen ansonsten kann ich keine Probleme festmachen (Video vom 6.4.2017)

alles in allem Dinge, die einzeln gesehen kein Problem sind .. Vorlieben, Bequemlichkeit, im Alter ruhiger – keine Ahnung.
Ansonsten ist sie agil wie immer – rennt, tobt, flitzt, jagt – von Lahmheit keine Spur …
doch gestern war ich dann beim Tierarzt und habe sie in Narkose Röntgen lassen
Bei der Gelegenheit hab ich auch gleich Zähne kontrollieren lassen, (und den Zahnstein entfernen lassen) und die Krallen ganz kurz schneiden lassen.

Fangen wir mit dem guten Sachen an – die Zähne sind sehr gut, nur an einem Fangzahn hat sie ein Trauma, was aber keinen Schmerz zur Folge hat, sondern nur eine leichte Verfärbung.

kommen wir nun zum Desaster – die Hüften

schon auf dem Ersten Bild sieht man Verspannungen oberhalb der Hüften und eine leichte Spondylose am Rutenansatz. Auch erklärte mir die Tierärztin, das die Dornfortsätze auf der Wirbelsäule teilweise abgetragen sind (verkürzt) aber das wäre erstmal kein großes Problem.
 doch auf dem 2. Bild kann man erkennen, wie schlecht ihre Hüften sind. Es grenzt an ein Wunder, dass sie nicht wirklich lahm geht … 

heute jedenfalls geht es in die Tierklinik Haar – mal sehen, was die Orthopäden dazu sagen …

7.April:

Juni am Morgen ….

ok, Update:

lt. TK Haar ist wahrscheinlich die einzige Möglichkeit den Hund dauerhaft schmerzfrei zu bekommen eine OP mit neuer Hüfte (Titan, nicht Zement)
– GoldImplantat lehnen sie ab, auch wenns ein aktueller Hype ist
– Für eine Femurkopf Resektion ist sie zu aktiv 
– bleibt als OP die neue Hüfte

da wären die Optionen – nur Eine machen, dann könnte sie wenigstens bei Schmerz die Andere schonen – oder halt Beide nacheinander .. aber das ist halt auch MEGA Teuer (4k)…

eine andere Option ist, Schmerzmittel – potentiell als Dauergabe. Je nachdem wie sie darauf anspricht, kann das auch eine Option bis zum Ende sein – Nebenwirkungen sind Leber oder Nieren Probleme, die aber wahrscheinlich erst in 5 Jahren auftreten (wenn überhaupt) … regelmäßige Kontrolle ist dabei wichtig

ok, Do’s and Don’ts

– Juni darf/soll am Radl laufen – solange man sie damit nicht überfordert (auch ziehen ist ok, solange sie es anbietet)
– Juni soll schwimmen
– jede Art von gleichmäßiger Bewegung ist gut

– Juni soll nicht Ballspielen und andere Sachen mit plötzlichen Stopps und Richtungswendungen – besser ist da zB. Frisbee

– häufiger zur Physio – auch Unterwasserlaufband
– im Winter warm halten (Mantel)

insgesamt soll sie etwas abnehmen und an der Hinterhand mehr Muskeln auf trainieren

8.April

heute hat Juni die erste Schmerztablette bekommen (Onsior, Wirkstoff Robenacoxib 20mg)

9. April

Für eine bessere Hinterhand-Muskulatur und Koordination habe ich gestern beim Lidl ein kleines Trainingsmaterial gekauft:
1. Einheit:

ich merke einige Veränderungen, Juni ist (noch!) aktiver und auch die Treppe wird wieder mit mehr Schwung genommen

10. April:
das Blutbild ist in Ordnung!
2017-04-10 – Blutbild und dann noch den TSH Wert nachgefordert

19. April: die Bewegungen im Trab nach Schmerzmitteln – ich sehe keinen Unterschied

23. April

JETZT sehe ich einen deutlichen Unterschied in ihrem Bewegungsmustern. Bremsen ist angesagt. 
Sie ist schon wieder am überlegen, ob sie den Eichkatzeln nicht doch auf den Baum folgen will

.. tobt wie eine Irre über Stock und Stein, nur um zu rennen.

nächsten Montag, wenn Katja abreist, werde ich die Tabletten absetzen um die Veränderungen zu sehen – damit ich „Marker“ setzten kann wie gut oder schlecht verschiedene Alternative Methoden wirken.
Die Schmerztabletten selber sind nur im Notfall eine Dauerlösung, da sie Leber und Niere stark belasten

2. Mai
gestern war der erste Tag ohne Schmerzmittel, da sie insgesamt vom Wochenende geschafft war, hab ich keine Veränderung sehen können – auch nehme ich an, dass es ähnlich wie bei mir, 1-3 Tage dauert, bis der Schmerz zurück kommt. Heute mach sie insgesamt immer noch einen müden Eindruck, was sowohl Schmerz als auch Müdigkeit sein kann. Sie rennt weniger und geht längere Strecken Schritt…
Sitz und Patz – kein Schmerz erkennbar

4. Mai:
seit 4 Tagen ist Juni nun ohne Schmerztablette – bisher kann ich noch keine markante Veränderung merken
Gestern Abend war sie etwas „verlangsamt“ was aber mit dem Tag bei Hannelies zu tun haben kann, danach ist sie immer sehr müde.

5.Mai

Tag 5 ohne Schmerztablette:

Ich glaube, ich habe Schwarzmarker identifizieren können

– Juni bellt auffallend viel im Vergleich zu den letzten Tagen/Wochen – vor allem auch Richtung Mensch
– Juni schaut sich zwischenzeitlich zu ihrer Hinterhand um, als würde sie da von einem Insekt gebissen, das hat sie in der Zeit mit Schmerztablette nicht getan
– Juni schleicht die Treppe hoch, obwohl wir heute noch nicht viel draußen waren

auch tränen ihre Augen aktuell stark – kann aber auch an der Jahreszeit liegen?

Werde es morgen noch beobachten, ob es sich weiter bestätigt, und dann mit der Schmerztherapie weiter machen
Tag 1 mit Adaptilhalsband

6. Mai

die Schmerzmarker bestätigen sich – bei der Physio hält Juni auffallend still.
Im Wald tobt Juni wieder über Stock und Stein, doch die Treppe fällt auffallen schwer.
Abends bekommt Juni wieder Schmerztablette.

7. Mai

2. Tag Schmerztablette – Juni ist sehr sehr müde – scheint eine Nebenwirkung der Tablette zu sein.

10.Mai

eigentlich wollte ich heute auf Kurkuma Öl umsteigen, doch Juni ging es letztes Nacht nicht gut, sie hatte Durchfall und Erbrechen – und heute Morgen wollte sie kein Frühstück. Dank Leberwurst habe ich aber eine Tablette in den Hund bekommen. Somit werde ich erst Morgen mit Kurkuma anfangen.

Ein paar Seiten Gedanken: Juni schaut sich aktuell nicht nach ihrer Hinterhand um, das Radln gestern hat sie nicht belastet (ok waren auch nur 4 km)
damit bestätigt sich das Umdrehen als Schmerzmarker
Treppe läuft sie sehr gut, bis hin zu keiner Einnschränkung

eine weitere Sache ist mir wieder eingefallen – schon seit Juni Beinchen hebt – sie hebt immer nur hinten links. Nur sehr, sehr selten passiert es, dass sie beim markieren merkt, dass rechts besser wäre und dann kurz umhebt. Stellt sich die Frage – Marotte (eher nicht), bessere Beweglichkeit, oder hat sie schon so lange Schmerzen?

und noch was: Seit ich Juni habe unterscheide ich zwischen 2 verschiedenen Trab: den federnden Trab des Jägers und den etwas laschen „Ausdauer-Trab“ – Anzeichen für Schmerz?

11. Mai
Juni geht es soweit gut, Das Futter mit Kurkuma-Öl wird aber standhaft verweigert

12. Mai
Juni verweigert nach wie vor das Futter, also ab heute wieder 1 Schmerztablette

16. Mai
keine Tablette – ab heute im Wechsel: 1 Tag ohne, einen Tag mit …
Juni läuft aktuell die Treppe sehr gut, ist aber heute beim Einsteigen ins Auto zu kurz gesprungen.
Generell habe ich den Eindruck dass sie weniger Geräuschempfindlich ist ….

22.Mai
das mit „im Wechsel“ packe ich nicht so – dazu kommt ein aktionreiches Wochenende und so gebe ich wieder die volle Dosis

29. Mai
Ab heute nur noch die halbe Tablette

31.Mai
1. Versuch Unterwasserlaufband: Juni macht sich recht gut – ohne Laufband konnten wir immerhin Wasser zulaufen lassen (Mitte der Haxn) und nach dem Ablaufen konnte sie das Laufband wieder betreten – hoffe, dass wir nächste Mal richtig anfangen können

6. Juni
eine gute Woche schon „halbe“ Dosis – keine Schmerzmarker zu identifizieren, aber Frau Hund ist schnell müde und dann auch gereizt. Nebenwirkung Tabletten?

7. Juni
heute das 2. Mal Unterwasserlaufband – wir konnten sogar Wasser UND Laufband einschalten – auch wenn Juni mäßig begeistert war 😉

11.Juni
Physiotherapie, Juni hat erstaunlich gut mitgemacht und das Lösen der Blockaden sichtlich genossen

14.Juni
3. Mal UWL – Wasser ging schon bis zu den Ellenbogen und sie konnte 12 Minuten laufen

18.Juni
Juni ist nun stabil auf einer halben Schmerztablette + Kurkuma-Öl sooft es geht. Nur an Tagen, die einer Anstrengung folgen, gebe ich noch eine ganze.

21.Juni
4. Mal UWL: 15mins im Wasser bis zur Schulter.

25. August
Auf den Rat meiner Physio trainiert Juni nun auf dem Pendelball ..

 

nachdem wir nun auf 20 mins Bergauf beim UWL sind, aber kein weiterer Muskelaufbau erreicht werden kann, reduzieren wir nun auf 1 mal im Monat zum Erhalt