Muskelaufbauende Übungen für Jederhund

ein kleines Vorwort:

 

Ihr lest diesen Beitrag vermutlich weil euer Hund Probleme mit dem Bewegungsapparat hat – vermutlich HD, in den unterschiedlichsten Stufen. Bitte seid euch bewusst, für eure Hunde gibt es Grenzen! Manche Grenzen zeigt der Hund von sich aus, durch Schmerz und Verweigerung, manche setzt der gesunde Menschenverstand. Einige Übungen kann man auch mit schwer kranken, und lahmenden Hunden machen, andere sind eher was für Hunde, die bereits wieder über eine gewisse gesunde Muskulatur verfügen.
Redet im Zweifelsfall bitte immer zuerst mit eurem Tierarzt und eurer Physio!

 

1. TTouch Bodenarbeit – für jeden Hund geeignet

 

bei der TTouch Bodenarbeit, geht es darum, „Hindernisse“ sehr bewusst zu begehen und sie hilft dem Hund den eigenen Körper zu erfahren (z.B. dass es eine Hinterhand gibt, die man eigenständig bewegen kann, die nicht nur vorne hinterherläuft). Ein „Hinderniss“ kann vieles sein, um mal einige Beispiele zu nennen:
– eine Plane, die auf dem Boden liegt
– ein Hütchen, was umrundet wird
– ein Slalom durch weit gesteckte Stangen
– entlang von Balken am Boden gehen
– eine am Boden liegende Leiter zu übersteigen
und vieles mehr – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

 

Gerade der Anfang ist für Mensch und Hund schwer, Selbstbeherrschung beim Mensch und viiieeeel Geduld sind gefragt. Der Hund soll auf keinen Fall „Bei Fuss“ durch die Aufgaben geführt werden, sondern lernen sich Schritt für Schritt mit dem Hinderniss auseinander zu setzten. Da gehört es auch mal dazu, dass der Hund quatsch macht und man einfach wartet, bis er damit fertig ist ….
Um die nötige Ruhe hineinzubringen, hilft bei uns die sogenannte Balance-Leine, die vor dem Brustkorb vorbei geführt wird und dem Hund es so erleichtert da nicht durch zu hudeln. Diese Übungen kann jeder Hund machen – denn sie helfen auch, die kleinen Hürden des Alltages zu überwinden
Sucht mal bei youtube, da gibt es ganz tolle Beispiele
Beispiel aus unseren eigenen Anfängen:
2. Cavletti
Cavaletti kannte ich ursprünglich nur aus der Pferdearbeit – aber auch für unsere Hunde eine tolle Geschichte. Bei einer guten Cavaletti Arbeit lernt der Hund seine Füße gleichmäßig und sauber zu heben, was auch gut, für die entsprechenden Muskeln ist.
Die große Schwierigkeit ist, unsere Hunde sollen im Schritt drüber steigen, nicht traben oder gar springen. Daher ist ein kleinschrittiger Aufbau wichtig. Einiges solltet ihr grundsätzlich beachten:
– achtet auf den Untergrund, er sollte nicht rutschig sein
– Anfangen mit einer am Boden liegenden Stange. Je nach Temperament vom Hund kann man gerne auch den Hund an der Leine drüber führen. Bitte lasst euren Hund aber bei Bedarf die Stange untersuchen
– je ruhiger das ist, desto ruhiger wird der Hund die Cavaletti Arbeit machen
– achtet auf die natürliche Schrittlänge eures Hundes, entsprechend wird so eine bequeme 2. Stange auf dem Boden gelegt. Erst wenn die beiden Stangen ruhig überschritten werden, kommen weitere Stangen im gleichen Abstand und gleicher Höhe dazu
– dann reduziert man wieder auf eine Stange, die man entsprechend der Größe des Hundes erhöhen kann. Bitte denkt dran, lieber weniger erhöhen, aber der Hund kann weiter in RUHE drüber steigen
– wenn die eine erhöhte Stange gut funktioniert, kommen wieder die anderen nacheinander hinzu. Bitte achtet darauf dass Abstand und Höhe passen.
hier mal ein Beispiel aus meinen eigenen Anfängen mit Juni – leider aber auf Parkett, das würde ich heute nie mehr so machen
und hier noch eine Demo, wie man den Stangenabstand austestet:

3. Balancekissen
ihr kennt sie alle, diese kleinen luftgefüllten Noppenkissen, die man gerne bei Aldi, Lidl und co für kleines Geld bekommt. Die meisten Hunde können da maximal mit 2 Pfoten drauf – und ich denke, die meisten machen das mit den Vorderpfoten. Das ist aber überhaupt nicht schlimm! Die Hunde müssen, auch wenn sie nur vorne drauf stehen, sich anders ausbalancieren, als wenn sie auf ebenem Boden stehen. Dadurch werden alle Muskeln im Körper verwendet. Bitte nicht unterschätzen, es sieht so harmlos aus, aber gerade für Hunde, die schon viel Muskeln abgebaut haben und eine Schonhaltung manifestiert haben, kann das extrem anstrengend sein.
4. Pendelball
das ist eigentlich die Steigerungsform vom Balancekissen. Auch große Hunde passen mit allen 4 Pfoten auf das Kissen. Je nachdem wie viel Luft im Kissen ist, ist es eine Höchstleistung darauf zu stehen, sitzen oder liegen. Definitiv eine der Übungen, die nur in Absprache mit TA und Physio erfolgen sollten.
5. Zugsport
nun, für uns ist auch das eine gute Methode Muskeln zu erhalten. Wenn man sich von dem sportlichen Aspekt verabschiedet kann es Spaß für Mensch und Hund sein Es ist eine gleichmäßige Vorwärtsbewegung die, sofern die Kugeln in der Pfanne liegen, kein Problem darstellen. Dennoch, bitte unbedingt mit TA und Physio besprechen. Und! Lasst euren Ehrgeiz zuhause und helft dem Hund (geht am besten beim Radl) und gönnt euch eine lange ruhige Aufwärmphase
Juni ist inzwischen etwas älter und zieht nur noch sehr kurze Sequenzen – aber den Rest läuft sie gleichmäßig am Rad vorweg …

 

6. Der Drehteller

dies ist mir heute erst als weitere Übung eingefallen. Ziel ist es, dass Juni mit den Vorderpfoten auf dem Drehteller bleibt und nur mit den Hinterbeinen aussen rum geht. Noch stehen wir dabei ganz am Anfang. Aber sie geht schon auf die Platte und die ersten Aktionen mit den Hinterbeinen sind schon da.

Weitere Schritte sind, dass sie, ohne dass ich vor ihr stehe nach rechts oder links mit der Hinterhand geht. Und dass sie in der Mitte stehen bleibt, so dass der Teller sich besser mitdrehen kann. Eine gute Übung zur Koordination der Hinterhand.

Auf der Jagd …

.. nach Waldhühnchen .. damit hat SIE mich in die Auwälder gelockt .. Ich hab mir echt Mühe gegeben! Hab in jedes Loch geschaut – hab mich durch dieses stinkende Grün gewurstelt, das SIE Bärlauch nennt …
 haben komische Pilze entdeckt ..   Morcheln und Mochelbecherlinge     aber kein Hühnchen 🙁 und jetzt kommts …. DAS HIER SOLLEN DIE HÜHNCHEN SEIN!!! was soll das!? Ich hab mich so angestrengt … und dann das!   und das schlimmste! Ich hab sie auch noch entdeckt! :/ Meine Wellness bei Kerstin hab ich mir dann wahrlich verdient – und ich hab auch ganz doll stillgehalten – anders als die Luna – die wollte sich diesmal so gar nicht anfassen lassen. Wir sind dann noch zu Luna nach Hause gefahren, doch da war ich so müde war, dass ich mich netmal mehr in mein Körbchen winden konnte …
 und das komische Hühnchen kann SIE auch alleine essen!

kaputte Hüften

 

alles fing mit ein paar Kleinigkeiten an – nichts, was wirklich auffiel, aber dann doch in der Summe seltsam war …

Juni markiert immer, indem sie das linke Bein hebt
Juni sprang seltener „irgendwo“ drauf
Juni rannte nicht mehr sinnlos irgendwo hoch und runter
Junis Krallen wetzen sich nicht mehr von selber ab
Juni zog mich an der Treppe nimmer hoch
Juni fing an, das rechte Bein an der Treppe nachzuziehen – aber auch nicht immer …

(Video vom 27.03.2017)

an Ihren Bewegungen ansonsten kann ich keine Probleme festmachen (Video vom 6.4.2017)

alles in allem Dinge, die einzeln gesehen kein Problem sind .. Vorlieben, Bequemlichkeit, im Alter ruhiger – keine Ahnung.
Ansonsten ist sie agil wie immer – rennt, tobt, flitzt, jagt – von Lahmheit keine Spur …
doch gestern war ich dann beim Tierarzt und habe sie in Narkose Röntgen lassen
Bei der Gelegenheit hab ich auch gleich Zähne kontrollieren lassen, (und den Zahnstein entfernen lassen) und die Krallen ganz kurz schneiden lassen.

Fangen wir mit dem guten Sachen an – die Zähne sind sehr gut, nur an einem Fangzahn hat sie ein Trauma, was aber keinen Schmerz zur Folge hat, sondern nur eine leichte Verfärbung.

kommen wir nun zum Desaster – die Hüften

schon auf dem Ersten Bild sieht man Verspannungen oberhalb der Hüften und eine leichte Spondylose am Rutenansatz. Auch erklärte mir die Tierärztin, das die Dornfortsätze auf der Wirbelsäule teilweise abgetragen sind (verkürzt) aber das wäre erstmal kein großes Problem.
 doch auf dem 2. Bild kann man erkennen, wie schlecht ihre Hüften sind. Es grenzt an ein Wunder, dass sie nicht wirklich lahm geht … 

heute jedenfalls geht es in die Tierklinik Haar – mal sehen, was die Orthopäden dazu sagen …

7.April:

Juni am Morgen ….

ok, Update:

lt. TK Haar ist wahrscheinlich die einzige Möglichkeit den Hund dauerhaft schmerzfrei zu bekommen eine OP mit neuer Hüfte (Titan, nicht Zement)
– GoldImplantat lehnen sie ab, auch wenns ein aktueller Hype ist
– Für eine Femurkopf Resektion ist sie zu aktiv 
– bleibt als OP die neue Hüfte

da wären die Optionen – nur Eine machen, dann könnte sie wenigstens bei Schmerz die Andere schonen – oder halt Beide nacheinander .. aber das ist halt auch MEGA Teuer (4k)…

eine andere Option ist, Schmerzmittel – potentiell als Dauergabe. Je nachdem wie sie darauf anspricht, kann das auch eine Option bis zum Ende sein – Nebenwirkungen sind Leber oder Nieren Probleme, die aber wahrscheinlich erst in 5 Jahren auftreten (wenn überhaupt) … regelmäßige Kontrolle ist dabei wichtig

ok, Do’s and Don’ts

– Juni darf/soll am Radl laufen – solange man sie damit nicht überfordert (auch ziehen ist ok, solange sie es anbietet)
– Juni soll schwimmen
– jede Art von gleichmäßiger Bewegung ist gut

– Juni soll nicht Ballspielen und andere Sachen mit plötzlichen Stopps und Richtungswendungen – besser ist da zB. Frisbee

– häufiger zur Physio – auch Unterwasserlaufband
– im Winter warm halten (Mantel)

insgesamt soll sie etwas abnehmen und an der Hinterhand mehr Muskeln auf trainieren

8.April

heute hat Juni die erste Schmerztablette bekommen (Onsior, Wirkstoff Robenacoxib 20mg)

9. April

Für eine bessere Hinterhand-Muskulatur und Koordination habe ich gestern beim Lidl ein kleines Trainingsmaterial gekauft:
1. Einheit:

ich merke einige Veränderungen, Juni ist (noch!) aktiver und auch die Treppe wird wieder mit mehr Schwung genommen

10. April:
das Blutbild ist in Ordnung!
2017-04-10 – Blutbild und dann noch den TSH Wert nachgefordert

19. April: die Bewegungen im Trab nach Schmerzmitteln – ich sehe keinen Unterschied

23. April

JETZT sehe ich einen deutlichen Unterschied in ihrem Bewegungsmustern. Bremsen ist angesagt. 
Sie ist schon wieder am überlegen, ob sie den Eichkatzeln nicht doch auf den Baum folgen will

.. tobt wie eine Irre über Stock und Stein, nur um zu rennen.

nächsten Montag, wenn Katja abreist, werde ich die Tabletten absetzen um die Veränderungen zu sehen – damit ich „Marker“ setzten kann wie gut oder schlecht verschiedene Alternative Methoden wirken.
Die Schmerztabletten selber sind nur im Notfall eine Dauerlösung, da sie Leber und Niere stark belasten

2. Mai
gestern war der erste Tag ohne Schmerzmittel, da sie insgesamt vom Wochenende geschafft war, hab ich keine Veränderung sehen können – auch nehme ich an, dass es ähnlich wie bei mir, 1-3 Tage dauert, bis der Schmerz zurück kommt. Heute mach sie insgesamt immer noch einen müden Eindruck, was sowohl Schmerz als auch Müdigkeit sein kann. Sie rennt weniger und geht längere Strecken Schritt…
Sitz und Patz – kein Schmerz erkennbar

4. Mai:
seit 4 Tagen ist Juni nun ohne Schmerztablette – bisher kann ich noch keine markante Veränderung merken
Gestern Abend war sie etwas „verlangsamt“ was aber mit dem Tag bei Hannelies zu tun haben kann, danach ist sie immer sehr müde.

5.Mai

Tag 5 ohne Schmerztablette:

Ich glaube, ich habe Schwarzmarker identifizieren können

– Juni bellt auffallend viel im Vergleich zu den letzten Tagen/Wochen – vor allem auch Richtung Mensch
– Juni schaut sich zwischenzeitlich zu ihrer Hinterhand um, als würde sie da von einem Insekt gebissen, das hat sie in der Zeit mit Schmerztablette nicht getan
– Juni schleicht die Treppe hoch, obwohl wir heute noch nicht viel draußen waren

auch tränen ihre Augen aktuell stark – kann aber auch an der Jahreszeit liegen?

Werde es morgen noch beobachten, ob es sich weiter bestätigt, und dann mit der Schmerztherapie weiter machen
Tag 1 mit Adaptilhalsband

6. Mai

die Schmerzmarker bestätigen sich – bei der Physio hält Juni auffallend still.
Im Wald tobt Juni wieder über Stock und Stein, doch die Treppe fällt auffallen schwer.
Abends bekommt Juni wieder Schmerztablette.

7. Mai

2. Tag Schmerztablette – Juni ist sehr sehr müde – scheint eine Nebenwirkung der Tablette zu sein.

10.Mai

eigentlich wollte ich heute auf Kurkuma Öl umsteigen, doch Juni ging es letztes Nacht nicht gut, sie hatte Durchfall und Erbrechen – und heute Morgen wollte sie kein Frühstück. Dank Leberwurst habe ich aber eine Tablette in den Hund bekommen. Somit werde ich erst Morgen mit Kurkuma anfangen.

Ein paar Seiten Gedanken: Juni schaut sich aktuell nicht nach ihrer Hinterhand um, das Radln gestern hat sie nicht belastet (ok waren auch nur 4 km)
damit bestätigt sich das Umdrehen als Schmerzmarker
Treppe läuft sie sehr gut, bis hin zu keiner Einnschränkung

eine weitere Sache ist mir wieder eingefallen – schon seit Juni Beinchen hebt – sie hebt immer nur hinten links. Nur sehr, sehr selten passiert es, dass sie beim markieren merkt, dass rechts besser wäre und dann kurz umhebt. Stellt sich die Frage – Marotte (eher nicht), bessere Beweglichkeit, oder hat sie schon so lange Schmerzen?

und noch was: Seit ich Juni habe unterscheide ich zwischen 2 verschiedenen Trab: den federnden Trab des Jägers und den etwas laschen „Ausdauer-Trab“ – Anzeichen für Schmerz?

11. Mai
Juni geht es soweit gut, Das Futter mit Kurkuma-Öl wird aber standhaft verweigert

12. Mai
Juni verweigert nach wie vor das Futter, also ab heute wieder 1 Schmerztablette

16. Mai
keine Tablette – ab heute im Wechsel: 1 Tag ohne, einen Tag mit …
Juni läuft aktuell die Treppe sehr gut, ist aber heute beim Einsteigen ins Auto zu kurz gesprungen.
Generell habe ich den Eindruck dass sie weniger Geräuschempfindlich ist ….

22.Mai
das mit „im Wechsel“ packe ich nicht so – dazu kommt ein aktionreiches Wochenende und so gebe ich wieder die volle Dosis

29. Mai
Ab heute nur noch die halbe Tablette

31.Mai
1. Versuch Unterwasserlaufband: Juni macht sich recht gut – ohne Laufband konnten wir immerhin Wasser zulaufen lassen (Mitte der Haxn) und nach dem Ablaufen konnte sie das Laufband wieder betreten – hoffe, dass wir nächste Mal richtig anfangen können

6. Juni
eine gute Woche schon „halbe“ Dosis – keine Schmerzmarker zu identifizieren, aber Frau Hund ist schnell müde und dann auch gereizt. Nebenwirkung Tabletten?

7. Juni
heute das 2. Mal Unterwasserlaufband – wir konnten sogar Wasser UND Laufband einschalten – auch wenn Juni mäßig begeistert war 😉

11.Juni
Physiotherapie, Juni hat erstaunlich gut mitgemacht und das Lösen der Blockaden sichtlich genossen

14.Juni
3. Mal UWL – Wasser ging schon bis zu den Ellenbogen und sie konnte 12 Minuten laufen

18.Juni
Juni ist nun stabil auf einer halben Schmerztablette + Kurkuma-Öl sooft es geht. Nur an Tagen, die einer Anstrengung folgen, gebe ich noch eine ganze.

21.Juni
4. Mal UWL: 15mins im Wasser bis zur Schulter.

25. August
Auf den Rat meiner Physio trainiert Juni nun auf dem Pendelball ..

 

nachdem wir nun auf 20 mins Bergauf beim UWL sind, aber kein weiterer Muskelaufbau erreicht werden kann, reduzieren wir nun auf 1 mal im Monat zum Erhalt

Massage

war heute mal wieder fällig – zum einen hatte ich schon länger Schmerzen, beim Treppenlaufen – und dann war da noch die dumme Geschichte mit der Leine! – Also wurde es Zeit, mich mal wieder durchkneten zu lassen. Kerstin macht das echt gut, auch wenn es dieses mal nen bisserl weh tat! Abe ok, da konnte sie ja nichts dazu …

 nun komme ich wenigstens die Treppe wieder hoch …