Verständnisfrage

endlich habe ich herausgefunden, wie man sehen kann, was unten so vor sich geht …und dann haben wir das schöne Wetter noch viel besser genutzt

Was ich nicht verstehe, wieso pfeift DIE EINE immer, wenn ich diese lustigen, rennenden Menschen begrüßen will – versteht ihr das?

Outdoor Training

ganz schön lustig, was DIE EINE da so als Outdoor Training deklariert … DIE EINE meinte, es wäre wichtig für meine Koordingens … 

und außerdem hats Spaß gemacht

Welpentraingstagebuch Teil 8

und immer noch geht es um die großen Themen

– Ruhe
– Stubenreinheit
– Alltag
– Rückruf

fangen wir mit der Ruhe an, inzwischen ist die Box gut auftrainiert – die Tür kann geschlossen werden und sie kann da drinnen gut entspannen.
Dazu läuft der Relaxodog und das Wortsignal Easy – auch das ist schon brauchtbar

Stubenreinheit dagegen ist stagniert. Zwar „meldet“ sie immer schön, wenn sie muss, indem sie zur Türe geht – aber leider keine Laut Äusserung 🙁 – doch nun habe ich einen super Tipp bekommen – ich belohne nun das „zur Türe gehen“, nimmer das pieseln….

Alltag ist klasse – beim Arbeiten am Rechner liegt sie entweder entspannt in der (geschlossenen) Box, oder aber bei mir am Schreibtisch.
Draussen nehmen wir einfach mit, was sich bietet. Und das ist hier jede Menge Action.

Rückruf ist SENSATIONELL
von der Abfolge her, ein „Aufmerksamkeitspfiff“ gefolgt vom eigentlichen Rückruf, bei Bedarf mit Anker – Handtouch bei mir, Quietscheball fliegt, und wird (wenn ausgequietscht) gegen Leckerlies getauscht 😉

 

Welpentrainingstagebuch Teil 5

Rückruftraining ist in meinen Augen mit das wichtigste, da ein Hund lernen sollte, daher möchte ich euch hier mal Skizzieren, wie ich es aufbaue.

zuerst einige generelle Erklärungen

ich habe eine „Mehrton-Pfeife“ das ist aber generell egal, es funktioniert mit jeder Pfeife 😉

der Pfiff besteht bei mir aus 2 (teilweise 3) Teilen

1. Teil:
ein einzelner Pfiff (bei mir eine aufsteigende Sequenz)
dieser Pfiff ist als Aufforderung die Aufmerksamkeit auf mich zu lenken – kein Rückruf, wird aber vom Hund oft schon angeboten

2. Teil
ein doppelter Pfiff ( beim mir eine Hoch – Niedrig – Hoch Sequenz)
der eigentliche Rückruf

3. Teil (nicht im Video und nur bei größerer Entfernung)
Teil 2 wird wiederholt bis der Hund bei mir eintrifft

Nun zum Aufbau:

dazu habe ich in erster Linie den „Teil 2“ Pfiff jedes mal dann verwendet, wenn sie eh schon auf dem Weg zu mir war

als Belohnung gibt es aber nicht einfach einen schnöden Keks sondern etwas, was ihr richtig Spass mach – Gaz steht auf fliegende Teile – Spielies, Bälle, Stöckchen? …. also verwende ich in aktuell ein Spielie mit Quietschteil (etwas, was es zuhause nicht gibt!) – dieses extrem hochwertige Teil, fliegt meist so, dass sie zumindest an mir vorbei muss
Manchmal habe ich es auch nur in der Hand und mache eine kleine Spiel Einheit bei mir, bis es fliegt. So dass sie erstmal bei mir verweilt. Sicher ist, aber … es folgt SPASS
Sie darf das Spielie dann gegen Leckerlies tauschen, oder aber zerreissen 😉 Gaz wählt aktuell Option 1

Das habe ich einige Male gemacht. Dann habe ich angefangen, in Situationen, in denen sie stand oder ohne allzu große Ablenkung den Teil 1 des Pfiffes vor zu schalten
hat sie darauf zu mir geschaut, habe ich Teil 2 angefügt.

inzwischen sind wir soweit, dass ich sie auch aus spannenderen Dingen (hier den Rabenkrähen) abrufen kann

neue Wege

nach meinem Missgeschick gestern hab ich mich noch in der Nacht von diesem unwürdigem blauen Verband befreit! doch DIE EINE hat mir was neues verpasst! Wo ist der Tierschutz, wenn man ihn braucht? Egal, dann gehe ich halt … schlafen, bis DIE EINE mich wieder geweckt hat. Gaz, Gazzi meinte DIE EINE

Golfplatz – so hat es DIE EINE genannt – HÄ? Ich seh nur Bäume, tollte Felder und diese neckischen schwarzen Vögel  ….

und jedesmal wenn sie pfeift, fliegt was .. HEY, das macht Spass!

Am Abend hat DIE EINE nochmal auf den Schnitt geschaut, sieht echt gut aus – Hoffentlich bleibt mir nun dieses entwürdigende Zeuch am Bein erspart!